Bitcoin Cash

Bitcoin CashIn diesem Guide erfährst du alles über die spannende Kryptowährung Bitcoin Cash. Der Hard Fork von Bitcoin ist heute einer der am meisten gehandelten und verwendeten Altcoins. Im folgenden Artikel erhältst du alle relevanten Informationen, um auch als Neuling Bitcoin Cash verstehen und verwenden zu können.

Was ist Bitcoin Cash?

Bitcoin Cash ist eine der wichtigsten Kryptowährungen weltweit, und ein so genannter „Hard Fork“ von Bitcoin. Unter einem Hard Fork versteht man (vereinfacht ausgedrückt) eine Abspaltung in der Blockchain, im Zuge derer eine neue Blockchain entsteht. Bitcoin Cash ist somit ein Bitcoin Fork, bei dem sich das in diesem Artikel näher beschriebene Bitcoin Cash vom ursprünglichen Bitcoin, auch Bitcoin Core genannt, abgespalten hat. Die Abkürzung für Bitcoin Cash ist BCH (im Vergleich zu BTC für Bitcoin).

Wie kam es zum Bitcoin Hard Fork?

Der Hard Fork, also im Fall von BCH die komplette Abspaltung von Bitcoin als eigenständige Kryptowährung und de facto Konkurrenzprodukt zu Bitcoin, entstand aufgrund einander wesentlich widersprechender Vorhaben zur Weiterentwicklung der Kryptowährung. Konkreter Streitpunkt war die Erhöhung des Limits der Blöckgröße in der Blockchain, von 1 Megabyte (Bitcoin) auf damals 8 Megabyte (Bitcoin Cash). Aufgrund der höheren Blockgröße können mit Bitcoin Cash Transaktionen nun meist schneller und kostengünstiger durchgeführt werden, als mit Bitcoin.

Diese Änderung führte bei Bitcoin bzw. Bitcoin Cash zu einem Hard Fork. Hard Forks stehen im Gegensatz zu Soft Forks, welche in der Geschichte von Bitcoin ebenfalls bereits einige Male vorgekommen sind. Soft Forks sind jedoch abwärtskompatibel und führen nicht zur Abspaltung einer separaten Kryptowährung. Als normaler Anwender oder Investor bemerkt man einen Soft Fork üblicherweise nicht, es sei denn man verfolgt diese technologischen Entwicklungen bewusst.

Bitcoin Cash ÄnderungDie Abspaltung von Bitcoin Cash im Zuge des Hard Fork fand am 1. August 2017 statt. Seither ist BCH eine eigenständig verwendbare und handelbare Kryptowährung, und mittlerweile einer der beliebtesten Altcoins (Bitcoin Alternativen). Im Mai 2018 fand nochmals eine Änderung der maximalen Blockgröße bei Bitcoin Cash statt: Diese wurden nun von 8 MB auf 32 MB erhöht. Diese Blockgröße erlaubt nun die Durchführung von 130 Transaktionen pro Sekunde innerhalb der Bitcoin Cash Blockchain.

Die Entwickler und Verfechter von BCH versprechen sich von der Erhöhung des Blockgrößen-Limits eine alltagstauglichere, praktikablere Kryptowährung als das heutige Bitcoin Core. Nicht selten vertreten sie auch den Standpunkt, dass Bitcoin Cash eher den ursprünglichen Prinzipien und Idealen von Bitcoin entspricht, und somit das „wahre Bitcoin“ ist. Tatsächlich ist es so, dass Bitcoin (BTC) Transaktionen in der Praxis oft sehr lange dauern und unwirtschaftlich hohe Gebühren aufweisen – dies war in der Anfangsphase von Bitcoin noch nicht so. Viele Anwender von Kryptowährungen bevorzugen daher mittlerweile andere Coins, wie beispielsweise Bitcoin Cash, für ihre Transaktionen.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Bitcoin & Bitcoin Cash

BTC und BCH haben zwar gemeinsame Ursprünge, sind jedoch heute zwei separate Kryptowährungen mit unterschiedlichen Eigenschaft. Es gibt einige wichtige Gemeinsamkeiten, jedoch auch sehr wesentliche Unterschiede – sowohl auf technischer als auch auf wirtschaftlicher Ebene.

Zuerst einige Gemeinsamkeiten der Kryptowährungen:

  • Beide Währungen basieren auf der Blockchain Technologie und teilen sich sogar die selbe Blockchain für die Zeit vor dem Hard Fork. Die Blockchain ist eine Liste miteinander verketteter Datensätze („Blöcke“), welche bei Kryptowährungen als eine Art dezentrales Kontobuch dient.
  • Beide Kryptowährungen wollen den Finanzsektor, und die Art und Weise wie wir (insbesondere, aber nicht nur) im Internet bezahlen revolutionieren. Beide sind dezentrale peer-to-peer (P2P) Bezahlnetzwerke.
  • Sowohl BCH als auch BTC sind Open Source Softwareprojekte. Der Programmcode, der ihnen zugrunde liegt ist damit öffentlich einsehbar. Sie sind an sich keine Unternehmen, sondern werden von einer großen Anzahl freiwilliger Entwickler betrieben. Dennoch verwenden viele Unternehmen die Währungen oder bauen Geschäftsmodelle auf ihnen auf.

Nun ein Blick auf die größten Unterschiede zwischen BCH und BCT:

  • Wie bereits erwähnt gibt es einen deutlichen Unterschied in der maximalen Blockgröße. Derzeit führt dies dazu, dass BCH Transaktionen meist schneller und kostengünstiger durchführbar sind, als vergleichbare BTC Transaktionen.
  • BTC möchte dem Problem der teils langsamen und teuren Transaktionen mit einer Technologie namens „Segregated Witness“ (kurz „SegWit“) begegnen, welche jede Transaktion in zwei Segmente teilt. Die Entwickler erhoffen sich dadurch bessere Skalierbarkeit der Kryptowährung. Bei BCH kommt SegWit nicht zum Einsatz.
  • BTC ist weiterhin die bekannteste und am stärksten verbreitetste Kryptowährung. Aufgrund dieser Marktführerschaft wird es für manche Investoren jedoch weniger interessant: Sie bevorzugen einen Coin, der noch am Anfang steht und dementsprechend noch mehr wachsen kann.
  • 1 BTC ist ungefähr so viel Wert wie 14 BCH. Daher spekulieren Investoren teilweise auf größeres Wachstumspotential der jüngeren Währung BCH. Sollte BCH einmal einen ähnlichen Wert wie BTC heute erreichen, wäre jetzt eine sehr günstige Gelegenheit, frühzeitig einzusteigen.

Wo kann man Bitcoin Cash kaufen?

Krypto online kaufenWenn du nun auch Interesse daran gewonnen hast, in Bitcoin Cash zu investieren, erfährst du hier welche Möglichkeiten dir dafür zur Verfügung stehen: Die vielleicht sinnvollste Option, Bitcoin Cash zu kaufen ist über einen so genannten Exchange. Exchanges sind Anbieter, die es erlauben unterschiedliche Kryptowährungen zu kaufen bzw. mit ihnen zu handeln. Man könnte Exchanges also auch als Börsen oder Handelsplattformen für Kryptowährungen bezeichnen. Exchanges sind üblicherweise sehr einsteigerfreundlich gestaltet und erfordern kein technisches Fachwissen. Wirtschaftliches Grundverständnis und ein vernünftiger Umgang mit den eigenen Finanzen sollte natürlich dennoch bei jedem User gegeben sein.

Die meisten Exchanges verrechnen für ihren Service eine Transaktionsgebühr – diese kann je nach Anbieter stark variieren. Bei der Auswahl eines Exchanges für den Erwerb von Kryptowährungen solltest du dessen Gebühren ebenso berücksichtigen wie seine Features, und natürlich die Auswahl der darauf angebotenen Währungen. Unterschiedliche Exchanges haben unterschiedliche Währungen im Repertoire. Im folgenden stelle ich einige seriöse Plattformen vor, bei denen man Bitcoin Cash erwerben kann:

Bitcoin.de

Bitcoin.de ist ein bliebter Online-Marktplatz für das Handeln mit Kryptowährungen. Anders als bei den meisten Exchanges handeln die User hier jedoch direkt untereinander. Wenn also ein Bitcoin.de User BCH über die Plattform anbietet, kann ein anderer User diese direkt von ihm abkaufen. Hierbei ist es auch möglich, die Krypowährung im Austausch gegen Euro zu erwerben (direkte Bezahlung per SEPA Überweisung mittels Onlinebanking).

Neben Bitcoin Cash (BCH) werden auf bitcoin.de derzeit auch noch Bitcoin (BTC), Bitcoin Gold (BCG) und Ethereum (ETH) gehandelt.

Plus500

Die Handelsplattform Plus500 ist auch für „konventionelle“ Investoren interessant. Sie erlaubt den Handel mit z. B. Aktien, Indizes, und Devisen ebenso wie auch mit Kryptowährungen. Kryptowährungen werden in Form von CFDs gehandelt. Auch Bitcoin Cash kann in Form eines CFDs getradet werden (mehr zum Thema CFDs im Abschnitt „Was sind Bitcoin Cash CFDs“ weiter unten).

Bitpanda

Der österreichische Exchange Bitpanda hat insbesondere im letzten Jahr seine Features sowie sein Angebot an Kryptowährungen laufend erweitert. Bitcoin Cash kann dort nicht nur sehr simpel mittels Überweisung gekauft werden, sondern auch „offline“ in Form von Bitpanda-Gutscheinen in allen Filialen der österreichischen Post AG. Bitpanda trägt daher sehr stark dazu bei, den Erwerb von Kryptowährungen für die Allgemeinheit zugänglicher und einfacher zu machen.

Auf Bitpanda können neben Bitcoin Cash aktuell noch 15 weitere Kryptowährungen gehandelt werden, darunter Iota, Ethereum und Ripple.

Litebit

Litebit.eu ist ein weiterer, interessanter Online-Broker zum An- und Verkauf von Kryptowährungen. Diese Krypto-Börse zeichnet sich durch ihre sehr große Anzahl verfügbarer Währungen aus. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels waren insgesamt 56 verschiedene Kryptowährungen auf der Plattform verfügbar – darunter natürlich auch das hier beschriebene Bitcoin Cash.

Bitcoin Cash „physisch“ kaufen – ja oder nein?

Profit mit Bitcoin CashWenn du Bitcoin Cash über einen regulären Exchange kaufst (das sind z. B. alle der oben genannten, mit Ausnahme von Plus500), kaufst du Einheiten der Kryptowährung selbst. Du kannst in diesem Fall Bitcoin Cash nicht nur als Investment verwendet und damit handeln, sondern auch real als Währung verwenden. An einigen Stellen, insbesondere im Internet, ist es so z. B. möglich, die Währung als Zahlungsmittel im Austausch gegen andere Produkte oder Dienstleistungen zu verwenden.

Wenn du das aber zur Zeit (noch) nicht vor hast, sondern BCH rein als Investment kaufen möchtest, gibt es auch noch andere Möglichkeiten dies zu tun. Insbesondere Bitcoin Cash Zertifikate, sowie BCH Differenzkontrakte sind spannende Möglichkeiten die Kryptowährung zu erwerben, und damit zu traden. Dadurch wird es nämlich auf einfache Weise möglich, an der Wertentwicklung der Kryptowährung teilzuhaben – ohne sie dabei „physisch“ zu besitzen. Du kannst sie dann zwar nicht zum Kaufen von Produkten oder Dienstleistungen nutzen, brauchst dafür aber auch keine Wallet (mehr zum Thema Wallets findest du unten im Abschnitt „Wie funktionieren Bitcoin Cash Wallets“). Und falls du ohnehin schon eine Handelsplattform für andere Investments nützt, lohnt es sich zu überprüfen, ob diese auch das Handeln mit Kryptowährungen erlaubt. So sparst du dir unter Umständen die Registrierung bei einer weiteren Webseite und kannst dennoch in Krypto-Investments einsteigen.

Was sind Bitcoin Cash CFDs, und wie macht man mit diesen Gewinn?

Die Abkürzung CFD steht für „contract for difference“, zu Deutsch auch „Differenzkontrakt“. CFDs sind eine beliebte Möglichkeit, in bestimmte Wertanlagen zu investieren. Traditionellerweise waren CFDs primär gedacht um in Wertpapiere zu investieren, heute gibt es aber auch die Möglichkeit CFDs zu Kryptowährungen wie Bitcoin Cash zu erwerben. Ein Anbieter, der CFDs für Bitcoin Cash verkauft ist zum Beispiel die bereits zuvor erwähnte Handelsplattform Plus500.

Wenn du Bitcoin Cash als „contract for difference“ kaufst, besitzt du nicht im eigentlichen Sinn die Kryptowährung selbst. Du nimmst aber dennoch direkt an der Kursentwicklung Teil, und kannst auf diesem Weg gleichermaßen, oder sogar noch stärker von einer etwaigen Wertsteigerung profitieren. Du kannst bei CFDs nämlich festlegen, ob du im normalen Verhältnis 1:1 am Kurs partizipieren willst, oder zusätzlich noch einen „Hebel“ einsetzen möchtest. Hebel verstärken die Auswirkungen der Kursentwicklungen auf dein CFD – im positiven wie auch im negativen Sinn.

Ein Beispiel: Bei einem Hebel vom Faktor 10 würde dein Bitcoin Cash CFD 10 mal so stark steigen oder fallen, wie der reale BCH Kurs. Du würdest damit also (je nach Kursentwicklung) entweder den zehnfachen Gewinn erzielen, oder aber den zehnfachen Wertverlust erleiden. Diese Möglichkeit solltest du also definitiv nur dann nutzen, wenn du dir deiner Sache sehr sicher bist: In eine Kryptowährung zu investieren ist an sich schon starken Kursschwankungen ausgesetzt – zusätzliche Hebel multiplizieren noch weiter das Risiko (aber eben auch die Wertsteigerung, sofern sie eintritt). Bitte bedenke also immer dass Kryptowährungen und CFDs, erst recht in Verbindung mit Hebeln, absolute Hochrisikoinvestments sind.

Wie funktionieren Bitcoin Cash Wallets?

Bitcoin Cash WalletDer reguläre Weg, Bitcoin Cash zu besitzen ist jedoch nicht in Form von CFDs, sondern indem man sie in einer so genannten Wallet („Brieftasche“) speichert. Eine Wallet besteht im Wesentlichen aus 2 Bestandteilen: Einerseits einer öffentlichen Empfangsadresse, die benötigt wird um BCH von einer anderen Wallet auf deine Wallet zu senden. Und andererseits einem privaten Schlüssel („Private Key“), den du selbst brauchst, um auf dein BCH Vermögen zugreifen und Transaktionen an andere Wallets tätigen zu können.

Die meisten Krypo-Exchanges erstellen automatisch Wallets für ihre Kunden. Wenn du also erstmalig bei einem Exchange wie z. B. Bitpanda BCH kaufst, erhältst du gleichzeitig eine BCH Wallet dazu. Dies ist natürlich sehr praktisch, da du dich grundsätzlich um nichts weiter kümmern brauchst, und deine Kryptowährung gleich in vollem Umfang verwenden kannst.

Viele Anwender und Investoren vertrauen jedoch den Online-Wallets der Exchanges nicht vollständig. Theoretisch hat ein Exchange nämlich Zugriff auf deinen Private Key. Auch sind Exchanges leider immer wieder das Ziel von Hackerangriffen. Deshalb kann es Sinn machen, deine Kryptowährungen in anderen Arten von Wallets separat ab zu speichern. Die wichtigsten Möglichkeiten für eigene Wallets sind:

  • Das Smartphone als Wallet: Es gibt Apps, die dein Smartphone um die Funktionalität eines Wallet erweitern. Das ist sehr praktisch, da du deine Wallet dann immer griffbereit zur Hand hast. Jedoch ist das Wallet unter Umständen auch von etwaigen Sicherheitslücken deines Smartphones betroffen.
  • Reguläres Software Wallet für PC und Laptop: Ein Softwareprogramm dass du auf deinem privaten Computer installierst, welches dann als Wallet fungiert. Je sicherer dein Rechner, desto sicherer ist auch diese Art von Wallet.
  • Hardware Wallet: Ein dediziertes elektronisches Gerät, dass als Wallet dient. Sehr beliebt sind hierbei Wallets in Form von USB Sticks (heute meist mit eigenen kleinen Bildschirmen ausgestattet). Diese Wallets sind für viele User die qualitativ besten Wallets, sie sind jedoch auch die teuerste Option. Da der USB Stick nicht durchgehend mit dem Internet verbunden ist, ist die Chance, dass er gehackt wird sehr gering. Er kann jedoch gestohlen werden oder verloren gehen.
  • Paper Wallet: Es ist auch möglich, eine Wallet in Papierform auszudrucken. Diese Methode hat den offensichtlichen Vorteil dass sie definitiv nicht gehackt werden kann. Jedoch muss das Papier dennoch sehr sicher verwahrt werden, so dass es nicht (versehentlich oder absichtlich) zerstört werden kann oder verloren geht.



Bei allen Wallets (mit Ausnahme der Paper Wallets) unterscheidet man zwischen „Full Node Wallets“, und „Simplified Payment Verification Wallets“ (auch „SPV Wallets“ oder „Light Node Wallets“ genannt). Erstere Variante synchronisiert sich immer mit der gesamten Blockchain, während letztere nur die gerade notwendigen Daten transferiert. Dadurch sind SPV bzw. Light Node Wallets meist schneller und angenehmer zu verwenden, sind dafür jedoch etwas unsicherer als Full Node Wallets. Auch bei den Transaktionsgebühren kann es Unterschiede zwischen Full- und Light Node Wallets geben, da man bei Full Node Wallets mehr Kontrolle über diese hat.

Für Bitcoin Cash können alle der hier genannten Wallet Arten verwendet werden. Du kannst auch mehrere unterschiedliche Wallets für verschiedene Anwendungsfälle einsetzen.

Zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen bei Wallets

Grundsätzlich liegt es an dir selbst, deine Wallet ausreichend zu schützen und sicher zu verwahren. Es gibt jedoch einige sinnvolle Methoden, um den Schutz deiner Wallet zu erhöhen und Problemen vorzubeugen. Im Allgemeinen ist es sinnvoll:

  1. Sicherheitskopien seiner Wallet(s) anzulegen: Wie bei allen wichtigen Daten empfiehlt es sich auch bei einem Wallet regelmäßig ein Backup anzulegen. Dieses sollte anschließend sicher, im Idealfall auf einem separaten Computer oder Datenträger, gespeichert werden
  2. Wallets und / oder Speicherdatenträger zu verschlüsseln: Im Idealfall ist sowohl der Datenträger als Ganzes, als auch die jeweilige Backup-Datei durch eine starke Verschlüsslung geschützt.
  3. Cold Storages zu verwenden: Wenn du BCH längere Zeit sparen willst, solltest du es auf einem Speicher sichern, der keine Anbindung zum Internet hat. So kannst du typische Hackerangriffe beinahe ausschließen.
  4. Mit mobilen Wallets vorsichtig umzugehen: Lasse nie dein mobiles Hardware-Wallet oder dein Smartphone mit Wallet-App unbeaufsichtigt herumliegen. Stelle sicher, dass sie nicht entwendet oder beschädigt werden kann. Gleiches gilt auch für Paper Wallets!

Sollte du dennoch einmal eine Wallet verlieren oder nicht mehr auf sie zugreifen können, gibt es vielleicht eine Möglichkeit, sie wiederherzustellen: Die meisten modernen Wallets definieren bei der erstmaligen Einrichtung eine Passphrase. Diese Phrase ist eine Abfolge von (meistens 12, manchmal aber auch mehr) Wörtern, die jedoch keinen sinnvollen Satz ergeben.

Mit Hilfe einer solchen Kette von Wörtern kann das Wallet im Problemfall wiederhergestellt werden – versuche also, sie dir zu merken bzw. ebenfalls irgendwo sicher zu hinterlegen. Sofern du über einen sicheren Tresor verfügst, könntest du die Phrase dort auf einem Zettel hinterlegen. In digitaler Form empfiehlt sich wiederum eine verschlüsselte Datei auf einem verschlüsselten Datenträger.

Wie mint bzw. schürft man Bitcoin Cash?




Das „Mining“ (zu Deutsch schürfen oder minen) ist ein entscheidender Faktor dafür, dass eine Kryptowähung wie Bitcoin Cash überhaupt funktioniert. Durch das Mining werden nämlich neue Währungseinheiten geschaffen. Dies geschieht immer dann, wenn ein Miner eine kryptographische Aufgabe richtig gelöst hat. Die Lösung einer solchen Aufgabe erfordert jedoch enorm viel Rechenleistung als auch Energie (Strom). Außerdem wird das Mining ständig aufwendiger, da sich der Schwierigkeitsgrad der zu lösenden Aufgaben mit der Zeit immer weiter erhöht.

Aufgrund dessen werden die „Miner“ für ihre Arbeit belohnt, indem sie Einheiten der Währung erhalten können, wenn sie eine Mining-Aufgabe erfolgreich gelöst haben. Heute ist das Mining zwar ein sehr aufwendiger und kostspieliger Prozess, unter bestimmten Voraussetzungen kann es aber dennoch profitabel sein.

Die wichtigsten Mining-Methoden sind

  • Software Mining: Dies ist der simpelste Weg, um mit dem Mining zu beginnen. Es gibt eigene Softwareprogramme wie CGMiner und BFGminer, die du auf deinem Computer installieren und quasi auf Knopfdruck mit dem Schürfen beginnen lassen kannst. Da normale Computer aber nicht für das Mining gebaut sind, sind sie meist langsam und ineffizient, wodurch hier die Aussicht auf Erfolg eher gering ist. Sehr häufig werden die Stromkosten leider höher liegen, als der geschürfte Ertrag.
  • Hardware Mining: Mittlerweile gibt es eigene Hardware-Geräte, die eigens für das Mining entwickelt wurden. Dementsprechend sind sie dabei wesentlich effizienter als normale Computer, leider sind jedoch auch die Anschaffungskosten entsprechend hoch. Professionelle Miner kombinieren meist eine größere Anzahl an Hardware Mining Geräten zu einem Mining Rig, bzw. (im sehr großen Stil) zu einer Mining Farm.
  • Mining Pools: Ein Mining Pool ist ein Zusammenschluss mehrerer Miner zu einer Art Gemeinschaft. Wie in einem Team arbeiten die Mitglieder des Mining Pools zusammen an der Lösung der Rechenaufgaben der Blockchain. Sie kombinieren dabei die Rechenleistung ihrer eingesetzten Geräte und verteilen den geschürten Ertrag anschließend anteilsmäßig unter den Mitgliedern. Dies ist für viele Miner heute die bevorzugte Variante des Minings.
  • Cloud Mining: Auch die Rechenleistung von Servern in der Cloud kann zum Mining genutzt werden. Es gibt heute eigene Cloud-Provider, du du mit dem Mining für dich beauftragen kannst. Alternativ dazu kannst du auch andere Cloud-Infrastruktur umgestalten und für das Mining nutzen, sofern du über das technische Know-How verfügst und die Vertragsbedingungen dies zulassen.

Bitcoin Cash Miner

Alle der hier erwähnten Mining-Methoden sind natürlich für Bitcoin Cash anwendbar. Es ist sogar so, dass Bitcoin Cash (BCH) Mining aktuell noch wesentlich leichter möglich ist, als z. B. Bitcoin (BTC) Mining. So wurde der Schwierigkeitsgrad zu von den BCH Minern zu lösenden Aufgaben im August 2017 auf ca. 12 % des Schwierigkeitsgrades von BTC Mining geschätzt.

Hardware zum Bitcoin Cash Mining

Die Investition in einen ASIC Miner (ein spezieller Computer, der nur für das Mining entwickelt und produziert wurde) lohnt sich, da das Mining nur noch mit so einem Gerät profitabel ist. Die Einkalkulation von Hashrate und den absehbaren Stromverbrauch müssen neben dem Preis erfolgen. Gute Miner sind:

  • Antminer S9:
    • Stromverbrauch von 1375 Watt +/- 7 %
    • Hashrate 12,93 TH/s
  • Antminer R4:
    • Stromverbrauch von 845 Watt +/- 9 %
    • Hashrate 8,6 TH/s
  • Antminer S7:
    • Stromverbrauch von 1293 Watt
    • Hashrate 4,73 TH/s
  • Antminer S5:
    • Stromverbrauch von 590 Watt
    • Hashrate 1,155 TH/s
  • Antrouter R1:
    • Stromverbrauch sehr gering
    • Hashrate 5,5 TH/s

Achte darauf, dass die Auswahl deiner Software zu 100 % von der Auswahl deiner verwendeten Hardware abhängt. Das heißt du musst nach einer Software suchen, die mit der Hardware kombinierbar ist. Für Nutzer eines Mining Pools, wird in der Regel die Entscheidung der Software abgenommen, da diese zur Verfügung gestellt wird.

Beliebte Mining Pools

Achtung, sprich bevor du mit dem Mining beginnst bitte auch mit deinem Steuerberater. Die durch das Mining erzielten Einnahmen müssen unter Umständen anders als die Einnahmen aus Kurssteigerungen versteuert werden.

Abschließender Hinweis: Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und verfasst. Aufgrund der Komplexität und ständigen Weiterentwicklung des Themenbereichs sind Irrtümer oder veraltete Informationen nicht auszuschließen. Dafür wird keine Haftung übernommen.